FAQ – Fernsehen ab Juli 2024

Zum 30. Juni endet die Signallieferung für das Kabel-TV. Das sollten Sie wissen!

In fast allen Mietverträgen des ABG-Konzerns ist der Kabelanschluss für den Fernsehempfang ein fester Bestandteil des Mietvertrags. Hintergrund dafür ist das sogenannte Nebenkostenprivileg, geregelt durch das Telekommunikationsgesetz (TKG): Der Vermieter schloss bislang für alle Mietparteien in einem Gebäude einen Vertrag mit einem Anbieter, die Kosten für den Kabelanschluss wurden auf alle Mietparteien umgelegt und mit den Nebenkosten abgerechnet. Mieter:innen mussten sich so nicht um einen separaten Abschluss von Fernsehverträgen kümmern und konnten vergleichsweise günstig fernsehen.

Die in 2021 erfolgte Novellierung des TKG bringt nun Änderungen: Das Nebenkostenprivileg für Kabelgebühren entfällt, die Übergangsfrist endet am 30. Juni 2024. Ab diesem Zeitpunkt werden die Kosten für das Kabelfernsehen nicht mehr über die Nebenkosten abgerechnet.

Damit ist es Ihre Entscheidung, wie Sie in Zukunft fernsehen wollen und über welchen Anbieter Sie Ihre Fernsehprogramme empfangen möchten.

Doch was bedeutet das für Sie konkret? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen:


Was ist die TKG-Novelle?

Die TKG-Novellierung ist eine Änderung im Telekommunikationsgesetz (TKG). Dazu gehört eine Änderung, die den TV-Kabelanschluss betrifft. In Zukunft dürfen Vermieter:innen die Kosten für den Kabelanschluss nicht mehr über die Nebenkosten an ihre Mieter:innen weitergegeben.

Bin ich von den Änderungen der TKG-Novellierung betroffen?

Die Änderungen betreffen alle Mieter:innen, die ihren Kabelanschluss bisher über die Nebenkosten gezahlt haben. Auf Ihrer jährlichen Betriebskostenabrechnung ist ersichtlich, ob und welchen Betrag Sie aktuell für Ihren Kabel-TV-Anschluss bezahlen.

Ab Juli 2024 dürfen wir die Kabelgebühren nicht mehr über die Nebenkosten abrechnen. Ab diesem Zeitpunkt zahlen Sie die Kosten direkt an den von Ihnen gewählten Anbieter. Dafür brauchen Sie einen eigenen TV-Kabel-Vertrag.

Was passiert, wenn ich keinen TV-Vertrag abschließe?

Bis spätestens 30. Juni 2024 benötigen Sie einen eigenen Kabel-TV-Vertrag, wenn Sie weiterhin wie gewohnt Fernsehen über Kabel schauen möchten. Ohne gültigen Kabel-TV-Vertrag kann Ihr TV-Signal deaktiviert werden. Dann können Sie Kabelfernsehen erst wieder empfangen, wenn Sie einen Kabel-TV-Vertrag abschließen.

Muss ich die ABG bei einer Änderung des TV-Anbieters informieren?

Nein, Sie müssen uns nicht informieren. Die Umlage über die Nebenkosten ist ab dem 1. Juli 2024 gesetzlich nicht mehr zulässig und eine Kündigung Ihres Kabelanschlusses ist nicht notwendig.

Kann ich meinen TV-Anbieter jetzt schon wechseln?

Sie können schon jetzt einen Kabel-TV-Vertrag zum 1. Juli 2024 abschließen und haben so alle notwendigen Schritte für die Umstellung erledigt. Stimmen Sie mit Ihrem ausgewählten Anbieter ab, dass Ihr neuer Vertrag erst dann beginnt, wenn Sie Ihre TV-Versorgung nicht mehr über die Mietnebenkosten zahlen  - so haben Sie keine doppelten Kosten zu befürchten.

Welche Alternativen habe ich?

Sie können den bisherigen Kabelanschluss weiter nutzen. Dafür müssen Sie mit einem Kabelnetzbetreiber Ihrer Wahl einen neuen Vertrag abschließen und eine monatliche Gebühr bezahlen. Ohne eigenen Vertrag wird der bisherige Fernsehempfang über das Kabelnetz nach der Umstellung eingestellt.

Fernsehempfang ist auch über den Funkstandard DVB-T2 HD möglich. Neben einem speziellen Empfänger, der in neueren TV-Geräten oft bereits integriert ist, ist für den Empfang der Programme eine Antenne erforderlich - in Ballungsgebieten und in der Nähe der Sendemasten reicht dafür meist eine Zimmerantenne.

Auch Fernsehen oder Streaming über das Internet wird immer beliebter. Nach und nach werden die Immobilien der ABG in Frankfurt bis 2028 durch die Deutsche Telekom an das schnelle Glasfasernetz angeschlossen, was auch Fernsehempfang in höchster Qualität ermöglicht. Wenn Ihre Wohnung bereits über einen Glasfaseranschluss oder eine schnelle DSL-Verbindung verfügt, können Sie TV- und Streamingdienste über das Internet empfangen. Außerdem können Sie mit modernen TV-Geräten online und ohne zusätzliche Kosten die Angebote der Mediatheken öffentlich-rechtlicher Sender und verschiedener privater Fernsehanbieter nutzen.

Gibt es besondere Angebote seitens der ABG für mich?

In Kooperation mit der Telekom wird die ABG Mieter:innen, bei denen bereits ein Glasfaser-Hausanschluss verlegt wurde, eine besonders kostengünstige Basis-TV-Versorgung zum Vorzugspreis anbieten. Informationen zu dieser und weiteren TV-Optionen werden in Kürze auf der Internetseite der ABG verfügbar sein.

Weitere Informationen zum Glasfaser-Ausbau in den Liegenschaften der ABG finden Sie  HIER.



© 2024 | ABG FRANKFURT HOLDING GMBH | Alle Rechte vorbehalten
powered by webEdition CMS